gemeinsam neue Wege der Erkenntnis gehen
Eine freie Initiative von Menschen bei anthrowiki.at anthrowiki.at, anthro.world anthro.world, biodyn.wiki biodyn.wiki und steiner.wiki steiner.wiki
mit online Lesekreisen, Übungsgruppen, Vorträgen ...
Wie Sie die Entwicklung von AnthroWiki durch Ihre Spende unterstützen können, erfahren Sie hier.

Use Google Translate for a raw translation of our pages into more than 100 languages.
Please note that some mistranslations can occur due to machine translation.

Gimel (Hebräisch)

Aus AnthroWiki
Gimmel

Gimel (hebr. גמל) ist der dritte Buchstabe im Hebräischen Alphabet. Er hat den Zahlenwert 3. Gimel wird im modernen Iwrit als G wie im Deutschen gesprochen. Folgt dem Buchstaben ein Apostroph, ersetzt er den im Hebräischen nicht existierenden stimmhaften dsch-Laut (in Fremdwörtern).

Geschichte

Gimel ist auch ein Konsonantenbuchstabe des phönizischen Alphabets, der vermutlich auf die stilisierte Darstellung eines Kamelhöckers (gamel = Kamel) zurückgeht (phönizisch: Phoenician gimel.png).

Von diesem Buchstaben leiten sich das hebräische Gimel, das arabische Gim und das griechische Gamma her, aus letzterem entstanden das lateinische C und G.

Bedeutung

Nach kabbalistischer Deutung ist Gimel der zweite der 7 doppelten Konsonanten, die hart oder weich gesprochen werden können und den Planetensphären zugeordnet werden und kann mit oder ohne Dagesch geschrieben werden; die Aussprache ist heute aber in beiden Fällen gleich. Gimel entspricht nach den meisten Überlieferungen[1] der Jupitersphäre.

Gimel bezeichnet den dreizehnten Pfad der 32 Pfade der Weisheit, der die Sephiroth Kether und Tifereth verbindet, und wird auch die vereinende Intelligenz genannt.

Beispiele

  • גולית Goliath
  • גלגל, galgal, Gilgal: „Rad“
  • ג'אז Jazz (Gebrauch im Fremdwort)
  • גבריאל Gabriel: „Meine Stärke ist Gott“
  • גדעון Gideon, männlicher Vorname

Einzelnachweise

  1. Verschiedene Textausgaben des Sefer Jetzira geben für die Planeten unterschiedliche Zuordnungen. Alle frühen Ausgaben, die Kurzfassung (ausgenommen das erste Manuskript, das keine explizite Zuordnung erwähnt), die Langfassung und auch die Saadia-Ausgabe geben übereinstimmend die geozentrische okkulte Reihenfolge der Planeten: Saturn (hebr. ‏שַׁבְּתַאי‎, Shabatai), Jupiter (hebr. ‏צֶדֶק‎, Tsedeq), Mars (hebr. ‏מַאְדִּים‎, Meadim), Sonne (hebr. ‏חמה‎, Chamah; auch Zorn; abgeleitet von: חַם, heiß), Venus (hebr. ‏נֹגַהּ‎, Nogah), Merkur (hebr. ‏כוכב‎, Kawkab; auch Gestirn), Mond (hebr. ‏לבֿנה‎, Lavanah). Die Gra-Version gibt, wie der Sohar, die davon abweichende Reihung: Mond, Mars, Sonne, Venus, Merkur, Saturn, Jupiter. Die Fassung des Golden Dawn reiht: Merkur, Mond, Venus, Jupiter, Mars, Sonne, Saturn.
Dieser Artikel basiert auf einer für AnthroWiki adaptierten Fassung des Artikels Gimel (Hebräisch) aus der freien Enzyklopädie de.wikipedia.org und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.