Joachim Stiller

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joachim Stiller (* 24. Juli 1968 in Beckum) ist ein deutscher Künstler, Philosoph und Schriftsteller.

Leben und Wirken

Stiller versteht sich als Künstler, Philosoph und Schriftsteller, aber auch als anthroposophisch orientierter Sozial-, Wirtschafts- und Naturwissenschaftler. Stiller ist reiner Autodidakt. Er publiziert in erster Linie im Internet. So hat er seine sämtlichen Arbeiten und Schriften auf seiner Homepage veröffentlicht. Stiller lebt seit 2000 in Münster.

Werke

Das Gesamtwerk von Joachim Stiller gliedert sich in sieben Bereiche:

Das aphoristische Werk

Das aphoristische Werk umfasst weit über 14 000 Aphorismen (ab 1998).

Das lyrische Werk

Das lyrische Werk umfasst über 1000 Gedichte (1998-2012).

Das erzählerische Werk

Das erzählerische Werk umfast zwei Erzählbände (Dachwitz - Kriminalerzählungen 2004 und Mythen, Legenden, Märchen 2007-2013) und eine experimentelle Autobiographie (bis 2016).

Das sozialwissenschaftliche Werk

Stiller hat die soziale Fünfgliederung entwickelt (bis 2017) und wichtige Beiträge zur dynamischen Wirtschaftstheorie geliefert.

Das philosophische Werk

Stiller hat praktisch zu allen wichtigen Themen der Philosophie gearbeitet. Seine zwei bisherigen Hauptwerke, die nur im Internet veröffentlicht sind, sind die „Peolegomena zum Grundriss der Philosophie“ und der „Grundriss der Philosophie“ selbst. Stiller entwickelte eine neue Handlungstheorie (2014), eine neue Sprechakttheorie (2017) und eine Negative Ethik. (bis 2016)

Das naturwissenschaftliche Werk

Stiller hat eine Neubegründung der Relativitätstheorie (2008-13) ausgearbeitet, aber auch über die Kosmologie im Allgemeinen (2009-17) und die Dunkle Materie im Besonderen (2012-16) geforscht und gearbeitet.

Das künstlerische Werk

Stiller hat vor allem Objekte (ca. 200) und Zeichnungen (ca. 300) geschaffen. Dabei hat er sich vor allem an Joseph Beuys orientiert, von dem er als von „seinen großen Lehrer“ spricht. Stiller versteht sich als Beuys-Schüler in der zweiten Generation.

Einzelausstellungen

  • 2000 Berufsförderungswerk Hamm (BfW)

Schriften (eine Auswahl)

Weblinks