Rupa

Aus AnthroWiki
Version vom 27. November 2022, 07:03 Uhr von Joachim Stiller (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Rūpa (skrt.; Pali; Devanagari: रुपा; Thai: รูป) bedeutet nach hinduistischer und buddhistischer Lehre im weitesten Sinn Form. Damit sind sowohl physische wie geistige Formen (Gedankenformen) gemeint, wie sie im niederen Devachan bzw. Rupa-Devachan zu finden sind. Ungeformte, rein schöpferische Zustände werden hingegen als arupa bezeichnet. Der Rupa-Zustand ist der zweite Formzustand der sieben Formzustände, die jeder Lebenszustand während der Weltentwicklung durchläuft. Seine höhere Metamorphose ist der sechste Formzustand, der sog. intellektuelle Formzustand.

Im engsten Sinn wird runter rupa der materielle Körper verstanden, der nach buddhistischer Auffassung auch die sogenannten sechs Sinnesorgane mit umfasst, nämlich Auge, Ohr, Nase, Zunge, Tastsinn und Denkorgan. In der theosophischen Lehre wird der Ausdruck rūpa auch für höhere feinstoffliche leibliche Wesensglieder des Menschen gebraucht. So wird etwa der Astralleib als Kama-Rupa bezeichnet.