gemeinsam neue Wege der Erkenntnis gehen
Eine freie Initiative von Menschen bei anthrowiki.at anthrowiki.at, anthro.world anthro.world, biodyn.wiki biodyn.wiki und steiner.wiki steiner.wiki
mit online Lesekreisen, Übungsgruppen, Vorträgen ...
Wie Sie die Entwicklung von AnthroWiki durch Ihre Spende unterstützen können, erfahren Sie hier.

Use Google Translate for a raw translation of our pages into more than 100 languages.
Please note that some mistranslations can occur due to machine translation.
Aktuelle Aufführungstermine 2024:
Rudolf Steiner: Der Hüter der Schwelle

Sonntag, 16. Juni, 15h, Friedrich Eymann Waldorfschule, Feldmühlgasse 26, 1130 WienFlyer
Samstag, 22. Juni, 15h Grünes Goetheanum, Weilrod-Riedelbach, Deutschland → Flyer
Montag, 24. Juni, 11h Schloss Hohenfels, 78355 Hohenfels, Deutschland → Info
Samstag, 20. Juli, 16h Haus Freudenberg, Prinz-Karl-Straße 16, 82319 Starnberg, Deutschland → Plakat

Kartenreservierung: info@odysseetheater.com oder Tel.: +43 (676) 9 414 616 → Flyer alle Termine
Der neue Glomer Katalog 2023/2024 ist da!

Aktuelle Neuerscheinungen und alle lieferbaren Bücher anthroposophischer Verlage
Anthroposophie, Waldorf, Jugend & Kinderbücher, Gesundheit, Lebensphasen, Wissenschaften mit mehr als 7.500 Titeln aus über 80 Verlagen.

Rudolf Hauschka

Aus AnthroWiki
Die druckbare Version wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.
Rudolf Hauschka

Der Chemiker Rudolf Hauschka (* 6. November 1891 in Wien; † 28.Dezember 1969 in Bad Boll, Baden-Württemberg) ist der Begründer des Unternehmens Wala Heilmittel GmbH und Entwickler eines rhythmischen Herstellungsprozesses, mit dem ohne Verwendung von Alkohol als Konservierungsmittel ein über 30 Jahre haltbarer wässriger Pflanzenauszug gefertigt werden kann (1929).

Biographie

Hauschka studierte Naturwissenschaften und Medizin; er bezeichnete sich selbst in dieser Zeit als Materialist, der von der Macht der Naturwissenschaft überzeugt ist. Er nahm dann am Ersten Weltkrieg teil, erlebte in Russland die "Zerstörung von Substanz und Leben" und sah sich dadurch zunehmend mit existentiellen Fragen konfrontiert, deren Antworten er in den Naturwissenschaften nicht fand.

1942 heiratete er in Wien Margarethe Stavenhagen.

Nach Kriegsende beschäftigte er sich mit der Goetheschen Naturbetrachtung und der „modernen Geisteswissenschaft“. Im Rahmen einer Tätigkeit in der chemischen Industrie nahm er an verschiedenen wissenschaftlichen Expeditionen nach Australien, Indien, Ägypten und in die Südsee teil.

Die originären Arbeiten von Hauschka gehen auf die von Rudolf Steiner begründete Anthroposophie zurück und berücksichtigen bestimmte rhythmische Prozesse aus der Natur. Stark beeinflusst wurde sein Denken aber auch durch die Werke Corentin Louis Kervrans und des Barons Albrecht von Herzeele. Hauschka machte sich deren Theorie der Transmutation in lebenden Organismen zu eigen, die von der etablierten Wissenschaft nicht anerkannt ist.

Die pflanzlichen Grundstoffe für die Arznei- und Heilmittel werden dabei durch biologisch-dynamischen Anbau gewonnen.

Hauschka gründete 1935 das erste WALA Laboratorium in der Nähe von Ludwigsburg sowie 1953 zusammen mit anderen Gesellschaftern die WALA-Heilmittellaboratorium Dr. R. Hauschka OHG.

Werke Rudolf Hauschkas

  • Substanzlehre: Zum Verständnis der Physik, der Chemie und therapeutischen Wirkungen der Stoffe, 12. Auflage, Verlag Vittorio Klostermann 2007, ISBN 978-3465035183
  • Ernährungslehre: Zum Verständnis der Physiologie der Verdauung und der ponderablen und imponderablen Qualitäten der Nahrungsstoffe, 10. Auflage, Verlag Vittorio Klostermann 1999, ISBN 978-3465030218
  • Heilmittellehre: Ein Beitrag zu einer zeitgemäßen Heilmittelerkenntnis, 6. Auflage, Verlag Vittorio Klostermann 2004, ISBN 978-3465033288

Weblinks

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Rudolf Hauschka aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.