gemeinsam neue Wege der Erkenntnis gehen
Eine freie Initiative von Menschen bei anthrowiki.at anthrowiki.at, anthro.world anthro.world, biodyn.wiki biodyn.wiki und steiner.wiki steiner.wiki
mit online Lesekreisen, Übungsgruppen, Vorträgen ...
Wie Sie die Entwicklung von AnthroWiki durch Ihre Spende unterstützen können, erfahren Sie hier.

Use Google Translate for a raw translation of our pages into more than 100 languages.
Please note that some mistranslations can occur due to machine translation.

Kemet (Altes Ägypten)

Aus AnthroWiki
Die druckbare Version wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.
Kemet (Altes Ägypten) in Hieroglyphen
I6G17X1
O49

Kemet
Km.t
Schwarzes (Land)

Kemet ist der ägyptische Name für das alte Ägypten und bedeutet Schwarzes (Land), womit das fruchtbare Ackerland im Niltal und Nildelta gemeint ist.

Die Bezeichnung Kemet leitet sich von der Nilschwemme ab, die fruchtbaren Nilschlamm von dunkler, fast schwarzer Farbe in das Überschwemmungsgebiet spülte. Sank der Wasserpegel wieder, hinterließ er ein großes Gebiet, das von dem fruchtbaren Nilschlamm bedeckt war und so eine hervorragende Grundlage für die reichhaltige Nahrungsversorgung und den Aufstieg des ägyptischen Reiches bildete.

Von Kemet leitet sich vermutlich über griech. χυμεία chymeia „Kunst des Gießens“ die Bezeichnung für die Alchemie (arab. الخيمياء‎, DMG al-ḫīmiyāʾ oder الكيمياء‎ / al-kīmiyāʾ), deren geistiger Kern auf die Tabula Smaragdina zurückgehen soll, die Hermes Trismegistos, dem legendären Inaugurator der ägyptischen Kultur, zugeschrieben wird und als Schlüssel zur Bereitung des Steins der Weisen gilt. Plutarch ergänzt, dass mit der „schwarzen Kunst“ der Ägypter eigentlich das Schwarze im Auge, also ein tief verborgenes mystisches Geheimnis gemeint sei. Später wurde daraus die Bezeichnung für unsere moderne Chemie.

Die Bezeichnung Kemet für Schwarzes Land wird mit dem Gegenbegriff Descheret (Dšr.t) für Rotes Land in Kontrast gesetzt. Das Rote Land war die rotgelbe Wüstenlandschaft außerhalb des Niltals.

Literatur

  • Hans Förster: Die Anfänge von Weihnachten und Epiphanias. Eine Anfrage an die Entstehungshypothesen (= Studien und Texte zu Antike und Christentum. Bd. 46). Mohr Siebeck, Tübingen 2007, ISBN 3-16-149399-0, S. 117–118.
  •  Alexandra von Lieven: Grundriss des Laufes der Sterne. Das sogenannte Nutbuch (= The Carsten Niebuhr Institute of Ancient Eastern Studies publications. Nr. 31). Museum Tusculanum Press, Kopenhagen 2007, ISBN 978-87-635-0406-5.
  • Alexandra von Lieven: Wein, Weib und Gesang. Rituale für die Gefährliche Göttin. In: Carola Metzner-Nebelsick (Hrsg.): Rituale in der Vorgeschichte, Antike und Gegenwart. Studien zur Vorderasiatischen, Prähistorischen und Klassischen Archäologie, Ägyptologie, Alten Geschichte, Theologie und Religionswissenschaft. Interdisziplinäre Tagung vom 1. bis 2. Februar 2002 an der Freien Universität Berlin. Leidorf, Rahden 2003, ISBN 3-89646-434-5, S. 47–55.

Weblinks

Commons: Kemet - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Kemet (Altes Ägypten) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.