Maitreyi D. Piontek

Aus AnthroWiki

Maitreyi Dorothee Piontek, bürgerlich Dorothee Piontek (* 4. September 1957 in Zürich)[1] ist eine Schweizer Autorin, Sexologin und spirituelle Lehrerin. In ihren Büchern schreibt sie über weibliche Sexualität und Mysterienarbeit.

Leben

Maitreyi Piontek befasst sich mit alternativen Heil- und Therapiemethoden, Okkultismus und Spiritualität. Nach ihrer Ausbildung zur Psychiatrieschwester reiste sie im Alter von 21 Jahren nach Indien, um den Mystiker Osho, aufzusuchen, der ihr Meditationsmeister wurde.

Maitreyi Piontek interessiert sich insbesondere für den „verschütteten, weiblich-spirituellen Bereich“.[2]

Sie hat ihre Erfahrungen und ersten Schritte auf dem von ihr entwickelten spirituellen weiblichen Weg in ihrem Buch Das Tao der Frau zusammengefasst.[3] Das Buch wurde in mehrere Sprachen übersetzt.

In Pionteks weiblicher Mysterienarbeit geht es um einen ganzheitlichen transformierenden Entwicklungsweg, der Frauen von alten persönlichen, gesellschaftlichen und kollektiven Fesseln und Zwängen befreiten soll.[4]

Maitreyi Pionteks Bücher, im Speziellen ihr Weibliches Manifest, beschreibt laut eigener Aussage, einen neuen spirituellen Feminismus.

Piontek lebt im Engadin.[5] Sie ist international als Dozentin und Seminarleiterin tätig.[3]

Publikationen

Bücher

Artikel

  • Die neue Weiblichkeit? Die Retterin der Welt? In: Sein, 27. Februar 2018. Online
  • Emotionale Verschmutzung. In: Sein, 1. Januar 2005. Online

Weblinks

Einzelnachweise

  1. A D S – Autorinnen und Autoren der Schweiz. In: lexikon.a-d-s.ch. Abgerufen am 29. August 2018.
  2. Das weibliche Manifest. In: horizonworld.de. Abgerufen am 31. August 2018.
  3. 3,0 3,1 Maitreyi D. Piontek: Das Tao der Frau. (PDF; 241 kB) In: randomhouse.de. S. 2, abgerufen am 31. August 2018.
  4. Willkommen bei den New Daughters. In: newdaughters.org. Abgerufen am 30. August 2018.
  5. Maitreyi D. Piontek. In: venussplash.com. Abgerufen am 2. September 2018.
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Maitreyi D. Piontek aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.